Tagged with New York

Plattenkritik /// Oberhofer „Time Capsules II“

Brooklyn halt: Extrovertierte Menschen mit komischen Frisuren machen extrovertierte Musik für extrovertierte Menschen. Während sich hierzulande niemand so recht mit urigen deutschen Namen anfreunden kann – außer Hinterbänkler der CSU natürlich –, findet der US-Amerikaner Brad Oberhofer seinen Nachnamen so originell, dass er gleich seine Band danach tauft. Das liefert einen gewissen Wiedererkennungswert in der … Weiterlesen

Im Ohr /// Beirut „Vagabound“

Wenn Zach Condon – Mastermind der Balkan-Popper Beirut – die Trompete auspackt, hört die Welt zu. Jedes Mal aufs Neue. Mit dem beschwingten „Vagabound“ gibts endlich mal wieder ein Video von ihm und seiner Combo. Narration inklusive. Cooler Song. Auf welcher Platte ist der denn? Vagabound findest du auf The Rip Tide (2011)

Plattenkritik /// Jeffrey Lewis „A Turn In The Dream-Songs“

Songs wie Comicstrips: bildhaft, szenisch, pointiert. So fahrig und süß ist New York eben auch noch – und das zehn Jahre nach Adam Greens Moldy Peaches. Wer sich dieses Album via iTunes besorgt, hat’s einfach nicht gerafft: Die Platte ist ein crossmediales Gesamtkunstwerk – irgendwie CD, irgendwie Comic und irgendwie beides zugleich. Hier geht’s um … Weiterlesen

Beirut „Cheap Magic Inside“

Vimeo wird so langsam mein Lieblingsportal zum Anschauen von qualitativ hochwertigen Musikvideos – Musik natürlich mit eingeschlosssen. Mehr zurfällig bin ich auf diesen Musikfilm – komisches Wort, aber alles andere wäre unzutreffend – gestoßen. „Cheap Magic Inside“ (Kamera: Vincent Moon) ist in erster Linie ein ziemlich langes Beirut-Musikvideo mit wechselnden Settings. Dreh- und Angelpunkt des … Weiterlesen