Tagged with Music

Plattenkritik /// Jon DeRosa „A Wolf In Preacher’s Clothes“

Plattenkritik /// Jon DeRosa „A Wolf In Preacher’s Clothes“

DeRosa fabriziert lausbübische bis düsterromantische Schmachtfetzen in alter Revue-Manier. Herbst, Winter und noch Schlimmeres stehen nun also an. Zeit für Leute, die „ältere Musik“ machen. So Jukebox-Anthems aus den 40ern und 50ern. Richtig staubiges Zeug eben. Auf Bühne und Plattencover geben sich die Protagonisten dann stets stilvoll rauchend mit einem Finger am Kinn oder einem … Weiterlesen

Neues Moneybrother-Video „Unbelievably Good“

Neues Moneybrother-Video „Unbelievably Good“

USA, Brasilien, Jamaica, Neuseeland, UK, Südafrika, Schweden – Der Globetrotter Anders Wendin aka Moneybrother hat sich für die Produktion seines neuen – am 28. September erscheinenden Albums „This Is Where Life Is“ – in seine Siebenmeilenstiefel gezwängt und ist einmal um den Globus gejettet. Die Anstrengung hat sich wirklich gelohnt, denn „This Is Where Life … Weiterlesen

Plattenkritik /// The Hundred In The Hands „Red Night“

Plattenkritik /// The Hundred In The Hands „Red Night“

„Red Night“ ist wie ein früher Film von Roman Polanski: eine Kunst gewordene Metapher über existenzielle Ängste. Es beginnt beim Cover: zerknülltes rotes Papier auf schwarzem Hintergrund. Darüber: blasse serifenlose Typografie. Die Hülle bleibt kalt und assoziationslos. Merkwürdig: Sind The Hundred In The Hands nicht dieses knuffige Electropop-Duo, das die Nische zwischen Bodi Bill und … Weiterlesen

Neues Bloc Party-Video „Octopus“

So isses. „Octopus“ ist ein erster Vorbote vom kommenden Album „Four„. Bloc Party machen eine Rolle rückwärts und entdecken den druckvollen Sound ihrer Anfangstage (man erinnere sich an die Übersingles „Helicopter“ und „Banquet„) wieder. Bloc Party „Octopus“ via Testspiel.de

10 Konzerte, 10 Länder, 24 Stunden, 1 Band

10 Konzerte, 10 Länder, 24 Stunden, 1 Band

Die kanadische Indie-Folk-Band The Burning Hell tritt in die Fußstapfen von Jack White, Jay-Z und den Flaming Lips, die diesen Monat Weltrekorde aufstellten. Die Band hat es sich zum Ziel gesetzt, einen waghalsigen Rekord in ihrem ganz eigenen Do-It-Yourself-Stil aufzustellen. Am 6. Juli und 7. Juli wird die Band versuchen, die meisten Konzerte in den … Weiterlesen

Plattenkritik /// Oberhofer „Time Capsules II“

Brooklyn halt: Extrovertierte Menschen mit komischen Frisuren machen extrovertierte Musik für extrovertierte Menschen. Während sich hierzulande niemand so recht mit urigen deutschen Namen anfreunden kann – außer Hinterbänkler der CSU natürlich –, findet der US-Amerikaner Brad Oberhofer seinen Nachnamen so originell, dass er gleich seine Band danach tauft. Das liefert einen gewissen Wiedererkennungswert in der … Weiterlesen

Im Ohr /// Beirut „Vagabound“

Wenn Zach Condon – Mastermind der Balkan-Popper Beirut – die Trompete auspackt, hört die Welt zu. Jedes Mal aufs Neue. Mit dem beschwingten „Vagabound“ gibts endlich mal wieder ein Video von ihm und seiner Combo. Narration inklusive. Cooler Song. Auf welcher Platte ist der denn? Vagabound findest du auf The Rip Tide (2011)

Im Ohr /// I Heart Sharks „Neuzeit“

I Heart Sharks – Neuzeit from I Heart Sharks on Vimeo. „Neuzeit“ is the first single from Summer, the debut album from Berlin’s I Heart Sharks. Directed by Nicola von Leffern and Pierre Bee. Created by I Heart Sharks. Filmed at Tape Club and Backstage, Berlin. iheartsharks auf Tour: 24.02.2012 – ATOMIC CAFE, München 25.02.2012 – KLANGGUT … Weiterlesen

Im Ohr /// OK Go „Needing/Getting“

OK Go  kennt man als durchgeknallte Choreografen, die sich komplett überdrehte Settings für ihren Indierock-Powerpop ausdenken. In ihrem aktuellen Video zu „Needing/Getting“ haben sie diesen Ansatz auf die Spitze getrieben, wie ihr sehen könnt. Info zum Musikvideo via Youtube: OK Go set up over 1000 instruments over two miles of desert outside Los Angeles. A … Weiterlesen

Lesen /// Helge Schreiber „Network of Friends – Hardcore-Punk der 80er Jahre in Europa“

Dokument. Fanzine. Discografie. Poesiealbum. Das Buch Network of Friends ist all das und noch viel mehr. Es dokumentiert die europäische Hardcore-Punk-Bewegung von 1984-1989, die nach all den Jahren in der Schublade erschreckend frisch und schnodderig daherkommt. Bisherige Veröfflichungen zum Thema legten den Fokus zumeist auf die Entwicklung des nordamerikanischen Hardcore bzw. der englischen Subkulturen rund … Weiterlesen