Bilder am Sonntag // „Adern und Geäst“

In Bochum lohnt es sich, die Augen offen zu halten. Hier passiert viel fernab der ausgetretenen Pfade, sprich Bermudadreieck. Nein, dort möchte ich euch heute nicht hinführen. Heute gehts in meine Hood. Wir wenden unsere Augen gen Bochum-Hamme. Der Stadtteil wird durchzogen von der Dorstener Straße, die sich wie eine Aorta von der Innenstadt Richtung Gelsenkirchen windet. Nahe am Bahnhof in Hamme befindet sich in der Wanner Straße 2 ein ehemaliger Friedhof, auf dem heutzutage nur noch wenige Gräber stehen. Macht mal einen Abstecher dorthin und schaut euch die akkurat gepflegte Wiese, die Gräber der Grubenunglücke und die expressionistischen Denkmäler an. Auf dem Friedhof Bochum-Hamme ist auch die folgende Reihe „Adern und Geäst“ entstanden, die Bäume und Baumbewuchs als natürliche Texturen darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s