Flimmerksite /// Jeff Dunham „Controlled Chaos“

Der Comedian Jeff Dunham ist ein internationales Phänomen und mit keinem anderen Act aus dem Metier vergleichbar. Er füllt Stadien und das weltweit. Eine halbe Milliarde Zuschauer haben seine Sketche auf Youtube angeklickt. Unglaubliche sieben Millionen Jeff Dunham-DVDs (Arguing with Myself, Spark of Insanity und Very Special Christmas Special) haben bisher den Besitzer gewechselt. Seine aktuelle Tour-DVD Controlled Chaos wird die Zahl noch einmal steigern.

Ganz ohne Hilfe hat Dunham das natürlich nicht geschafft. Zur Seite stehen ihm etwaige Gestalten, denen er hin und wieder an den Popo greift. Um sie zum Sprechen zu bringen natürlich. Der bekannteste, und sicherlich auch der gemeinste von ihnen, ist Achmed, The Dead Terrorist – ein grummeliges Skelett mit Turban und schlechten Manieren. Achmed ist die Figur gewordene Angst vor dem islamischen Terrorismus, so wie sie nach dem 11. September große Teile der US-amerikanischen Bevölkerung erfasste. Oder eben eine Parodie darauf, denn schließlich kann Achmed der Welt in seinem untoten Dasein nicht mehr viel zu Leide tun – obwohl er das selbst noch gar nicht realisiert hat: „Silence! I – KILL – YOU!“.

Jeff Dunham „Controlled Chaos“ Trailer

Ganz anders sind die Dunham-Handpuppen Walter (konservativer Opa) und Peanut (buntes, plüschiges Irgendwas). Beide wirken im ersten Moment manisch bis puschelig. Bis sie dann den Mund öffnen und ihre launische eingeengte Sicht auf die Welt offenbaren. Beispiel gefällig? Für den cholerischen Pensionär Walter endet die Welt an der Freiheitsstaue. Alles, was sich dahinter befindet, wird erst einmal argwöhnisch betrachtet. Walter ist Rassist, obwohl er sich selbst vermutlich als Patriot bezeichnen würde. Und was macht der Zuschauer, wenn Walter sich durch die Show schimpft? Er lacht. Er lacht über Walters geschmacklosen Witz oder seine überzogenen Alltagsrassismen. Am Ende lacht er jedoch über seine Dummheit. Der Bauchredner Dunham nimmt hier eine ambivalente Rolle ein. Er ist zugleich Mediator und Psychologe. Er verurteilt Walters Rassismen und wenn der Tattergreis zu vorlaut wird.

Sein Interesse am Bauchreden entdeckte Dunham übrigens als 8-Jähriger, als ihm seine Eltern Puppe und Schulungsschallplatte schenkten. Zum Leidwesen seiner Erzeuger performte er von nun an überall da, wo sich Zuschauer fanden. Seine Puppen befinden sich sogar auf Familienfotos, die er frei heraus dem Publikum zeigt. Vielleicht wirkt Controlled Chaos auch deshalb so heimelig. Als würde man mit Walter und Achmed im Wohnzimmer sitzen. Hin und wieder bringt Jeff einen Tee vorbei. Wenn die Bagage zu vorlaut wird, gibt’s nen Klaps auf den Hinterkopf. Wenn das auch nichts hilft, geht’s zurück in die Kiste, wo sie niemand mehr hören kann.


Jeff Dunham

Controlled Chaos
Produzenten: Jeff Dunham, Judi Brown-Marmel,
Robert Hartmann, Stu Schreiberg
PIAS Comedy / Levity Productions
Länge: 96 min + 34 min Bonus

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s