The Worst Records Of The Last Century /// The Frivolous Five

Was mag sich wohl hinter dieser Titelzeile verbergen? Viele Möglichkeiten gibt es bei einer solch klaren Aussage eigentlich nicht. „Das schlechteste Album des letzten Jahhunderts“ klingt im ersten Moment ein wenig hoch gestapelt, vielleicht könnte man auch eine Serie daraus machen, denn bei diesem einen Bild kann und sollte es nicht bleiben. Die Welt der Popmusik hat so viele schöne schlechte Cover hervorgebracht, dass man sich eigentlich nicht festlegen sollte, welches man jetzt nun verwurstet. Den Anfang macht daher eine Gruppe, die mit ihrer dilletantischen Kompositionen zu glänzen weiß – The Frivolous Five.

Eben jene veröffentlichten anno 1966 ein Album, das den unmissverständlichen Namen „Sour Cream And Other Delights“ trägt. Auf dem Cover kann man 5 nicht mehr ganz so frische Damen sehen, die von oben bis unten mit Schlagsahne eingeschmiert sind, d.h. ich hoffe das es Schlagsahne ist, denn die Vorstellungen, dass sich die Mädels mit Sour Cream eingerieben haben, will und darf nicht in meinen Kopf gelangen. Doch den Damen scheint es zu gefallen.

Musikalisch wird auf dem Album Herb Alpert & Tijuana Brass abgefeiert, obwohl die Umsetzung ziemlich wurstig ist: verkackte Einsätze, dauernd zertrümmern falsche Töne die Harmonie. Und wenn wir mal ehrlich sind, hätte das Timing jeder betrunkene Seemann besser hinbekommen. Wie auch einer meiner Blogger-Kollegen vermeldet hat: It takes talent to play that bad intentionally“. Doch der Dilletantismus wird bei The Frivolous Five zur Methode und gerade die unfreiwilligen Fehler in der Produktion lassen das Album im neuen Glanze erstrahlen. Ziel scheint jetzt nicht mehr die Perfektion zu sein, sondern den Sound von Herb Alpert ein wenig auf’s Korn zu nehmen. Das lässt sich schon am Cover ganz hervorragend nachweisen.

One thought on “The Worst Records Of The Last Century /// The Frivolous Five

  1. Für sein Remake von Whipped Cream "Re-Whipped" hat er ein anderes Cover gewählt.Es wurde nicht nur die älteren Damen kopiert, sondern auch für Soul Asylum "Clam Dpi & other Delights" und in einer KrautVariante Cecilia Und die Sauerkrauts "Sauerkraut, Wurst & other Delights"es gibt bestimmt noch einige weitere Varianten.solong: Kill Waas

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s