1A Romananfänge /// Michael Kleeberg "Der saubere Tod"

Da sollen die Herren Schriftsteller mal alle einpacken, Michael Kleeberg hat sich in seiner Berlin-Erzählung „Der saubere Tod“ – die auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat – den genialsten Romananfang seit Oliver Maria Schmidts „Anarchoschnitzel schrien sie“ (Achtung, der erste Satz lautet hier: „Ich beginne ganz vorne.“) ausgedacht. Bitte überall an die Wände sprühen:
„Johann Ritter kam nach Berlin, um binnen eines Jahres Geld, eine große Altbauwohnung und einen Sportwagen zu besitzen. Er meinte, dass es nur zwei Wege dorthin gab. Man konnte Drogen verkaufen oder sich selbst. Er war zu beidem bereit.“

Mehr zu Michael Kleeberg hier.
Mehr zu „Der saubere Tod“ hier.

4 thoughts on “1A Romananfänge /// Michael Kleeberg "Der saubere Tod"

  1. wer gerne noch etwas mehr von kleeberg lesen möchte, dem würde ich seine novelle "barfuß" ans herz legen. die kann man kostengünstig fast überall erwerben.

  2. hui, den kenne ich noch gar nicht, werde ich mir mal bestellen. von der inhaltsbeschreibung hört sich das ziemlich interessant an. mal schauen. danke für den tipp.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s