Rezension /// Tone „Small Arm Of Sea“

Der Begriff Musik wird bei jedem eine ganz eigene Definition hervorrufen. Verbunden mit dem individuellen Hörgenuss entwickeln sich bestimmte Assoziationen, welche Bedeutung diesen fünf Buchstaben entgegengebracht wird. Eine Leidenschaft, ein Hobby, eine Begleiterscheinung, die richtige Stimmung, wie auch immer. Die Liste ist genau so lang wie individuell ausfüllbar. Abseits von dieser Erkenntnis steht die förmliche Erklärung des Begriffes und diese sagt, dass Musik in erster Linie Töne und Geräusche zu einer eigenen Gruppe oder Komposition vereint. Solch konventionelle Interpretation scheint dabei die Geeignetste und Gerechteste zu sein, um das Debut von Sofie Nielson, alias Tone, zu beschreiben.

Die dänische Künstlerin aus Aalborg veröffentlicht mit „Small Arm Of Sea“ zehn Lieder, die sich zunächst nicht einfach so hören oder beschreiben lassen wollen. Eine durchgängige Songstruktur wird vergeblich gesucht, genauso wie die Einordnung in eine musikalische Sparte. Vielmehr prasseln Geräusch- und Tonfragmente auf das Ohr ein, die erstmal sortiert werden wollen. Sich überlagernde Stimmen werden begleitet von ständigen Clicks & Cuts, welche eine wirklich dichte Atmosphäre schaffen. Tone ist dabei immer ein bisschen düster und in Gedanken versunken, nahezu schon tranceartig.

Ganz leicht fällt es nicht, dies alles zu verstehen. Ein genaues Hören muss mitgebracht werden um diese Klangteppiche in ihrer fragilen Art zu begreifen. „My mind exploding once or twice“ berichtet der Opener und trifft mit dieser Aussage direkt den Hörnerv des Albums. Daneben besticht ein Stück wie „How Hard Do You Try“ mit einem tanzbaren Rhythmus und sorgt für eine angenehme Abwechselung zum sonst so versunkenen Gestus des Albums. Aber damit ist dieses Debut eh bestens versorgt.

Ein beeindruckendes Werk, das mit einer Leichtigkeit zwischen Indie, Pop und Elektronik spielt, und Erinnerungen zu Bekanntem hervorruft, um diese im nächsten Moment mit einer ganz eigenen, teilweise morbiden Note zu begraben. In Dänemark erschien „Small Arm Of Sea“ bereits 2008 bei Urlyd und ist nun auch via PonyRec zu beziehen. Das Album gibt es außerdem als legalen Download (unter Creative Commons) auf der Tone-Homepage. Der Kauf als LP oder CD ist trotzdem ans Herz gelegt, denn diese beiden Formate werden durch eine DVD gestützt, um das Album als audiovisuelles Komplettpaket der live verwendeten Videos anzubieten. Klar, die gibt’s bestimmt auch bei YouTube … aber da sind sie halt nicht so schick verpackt.

Beitrag von Daniel Kottkamp

http://www.youtube.com/p/404170B8A1E44E1F&hl=de_DE&fs=1

Tone
„Small Arm Of Sea“
PonyRec / Urlyd

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s