Trash /// Magnus: Der Robotkämpfer

Die Welt im Jahre 4000: Autos sehen aus wie Toastbrote, Toastbrote können fliegen und Metallmenschen, in Fachkreisen auch Roboter genannt, haben die Menschen zu ihren Sklaven gemacht. Doch es gibt einen Mann, der sich gegen diese Ungerechtigkeit auflehnt. Ein Mann, der wie ein Fels in der Brandung steht. Ein Mann, der in der Lage ist mit seinem stahlharten Handkantenschlag einen Roboter den Kopf vom Körper zu trennen. Dieser Mann ist Magnus: Der Robotkämpfer und er ist wütend und trägt ein hautenges Ringerdress.
Doch nicht alle metallenen Blechboliden sind böse, es sind vornehmlich die freewills, die gegen das eherne Gesetz der Unverletzbarkeit der Menschenwürde verstoßen und die polrobs, sogenannte Polizeiroboter, die mit Argusaugen über die Menschen wachen und die Ausreißer und Störenfriede beim Kragen packen.

Magnus hat es sich zur Aufgabe gesetzt den Frieden zwischen Robotern und Menschen wiederherzustellen. Eingetrichtert hat ihm das 1A, der sympathische Roboter mit dem menschenähnlichen Bewusstsein. Von ihm lernte Magnus auch, dass Hände nicht nur zum Brötchen schmieren da sind und dass man diese auch als Waffe einsetzen kann, im Kampf gegen die Ungerechtigkeit der Welt zum Beispiel.

Diese Story gibt es wirklich, so infantil und schmucklos sie auch daher kommt, so wunderbar-trashig ist sie auch. Entdeckt habe ich Magnus: Der Robotkämpfer in einem Kreuzberger Comicladen (Modern Graphics) und seither nicht mehr aus der Hand gelegt.

Es ist schon erstaunlich wie deppert sich Zeichner Russ Manning (soll ja angeblich eine Ikone sein, pfff) die Zukunft vorgestellt hat und mit welch dramaturgischer Plumpheit die Figuren miteinander agieren. Magnus zum Beispiel – in seinem roten Ringerdress, in dem er wie der junge Arnold Schwarzenegger ohne Zahnlücke aussieht, kann absolut nix, rein gar nichts, außer mit seiner stahl-zerschmetternden Hand ein paar mal auf Roboterhälse einprügeln, bis diese wie Palmen in sich zusammensinken. Ich meine, wenn ich mir nen Superhelden schaffe, dann würde ich ihm doch riesige Wummen in die Hand geben oder ihm eine absolut einzigartige Superheldenfähigkeit geben. Aber nein, Magnus kann nur böse gucken und seine Hand erheben.

Arnie und Magnus könnten Brüder sein. Hier der Beweis: scharfkantiges Gesichtsprofil, eindeutig männlich, drappiert auf steroiden Muskelbergen.



Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s