Rezension /// Fruit Bats – „The Ruminant Band“

Ach du Scheiße, da hätte ich doch fast etwas ganz Wichtiges vergessen. Nachdem The Shins nur noch alle Jubeljahre eine Platte veröffentlichen und die Qualität ihrer Songs mit „Wincing The Night Away“ doch mehr als nachgelassen hat, müssen andere Surrogate her.

Ein heißer Favorit diesen Jahres sind die Seattler Fruit Bats, die sich mit „The Ruminant Band“ (erschienen am 07.08.) nun endlich mal aus dem Schatten der großen Überväter herauswagen wollen. Eric Johnson, Frontmann der Fruit Bats ist zudem auch noch Keyboarder von The Shins, und ihm hängen so langsam diese ewigen Vergleiche mit seiner „anderen Band“ zum Halse raus. Ich kann mich da leider auch nicht rausnehmen, zudem sind gewisse Ähnlichkeiten in der musikalischen Marschrichtung nicht von der Hand zu weisen. Daher lasse ich lieber das Labelinfo sprechen und eins ist gewiss: Diejenigen, die bei Sub Pop die Bios und Infos schreiben, haben meinen absoluten Respekt. Da steckt noch Herzblut drin; keine abgeschmackten Phrasen à la „XYZ lassen sich in keine Schublade stecken oder ABC haben den Proberaum verlassen, um die große Welt zu erobern“, sondern bei Sub Pop findet man ordentlich-recherchierte Biografien, die teilweise ins Essayistische abdriften und zudem auch noch gut zu lesen sind.

Fruit Bats-Bio via Sub Pop:

In this often reflexive and world-weary era of popular music, there seems little room for unabashed wonder, or joy without suspicion. Some regrettable fear planted within each of us around the 7th grade or thereabouts still makes it hard to dance, hard to hold hands, hard to say “I love you,” at least without a quick caveat or escape route at the ready. Over the course of three records, the last two on Sub Pop (2003’s Mouthfuls and 2005’s Spelled in Bones), Eric D. Johnson’s Fruit Bats have looked for ways to file down the cynical edge of modern life and found many. Using bright melodies, defiantly major-key chord structures, natural imagery mixed with the occasional blazing insight and tender observation, the Fruit Bats have never shied away from darkness, but more uncommon in this day and age, they’ve refused to shy away from light.

With The Ruminant Band, this tradition continues in characteristically rich and involving fashion. Consider the title: it’s no coincidence or shortcut that the name of the second track was plucked to represent the album as a whole. “Band” is the operative word here, as the Fruit Bats lineup has expanded to five, who in turn expand the sonic scope of Johnson’s songs to include the barn-floor stomp of “The Hobo Girl” and the Fleetwood Mac-esque shimmy of the title track. On a recent message to fans on the band’s website, Johnson promised on behalf of the Bats, “We are going to choogle for you.” And while the potential for chooglin’ has always existed in some form all the way back to Johnson’s earliest 4-track experiments, The Ruminant Band sees it flower in full.

Hier ein kleiner Höreindruck der Single „Ruminant Band“. Das Video ist ein Mitschnitt eines Live-Auftrittes für die Seattler-Radiostation KEXP 90.3 FM.

http://www.youtube.com/v/IKAg9IbaaRY&hl=de&fs=1&

Fruit Bats zuhause.

2 thoughts on “Rezension /// Fruit Bats – „The Ruminant Band“

  1. der gitarrensound ist schon absolut stilprägend für solche art von bands. hier ein bissl fuzz und da ein paar akustikgitarren, lap steel ist auch immer wieder gerne gesehen für das "country-feeling", ich glaub ich bin im falschen land geboren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s