The Wave Pictures /// Neues Album, alte Videos

Ach herrje, wie erstaunt war ich als ich zum ersten Mal „Instant Coffee Baby“ von The Wave Pictures gehört habe. Dieses Album war beim ersten Durchlauf nicht gerade eine Offenbarung, sondern hat mich eher stutzig gemacht. Dave Tattersall sang da nämlich über merkwürdige Familiengewohnheiten am Weihnachtsfest und über Marmeladenskulpturen (!!!) und allerlei anderer, merkwürdiger Sachen, die die Fiktionalitätsschraube deutlich nach oben drehten. Doch warum?

Dann entstanden die ersten Erinnerungsschnipsel, die unter der Dusche oder im Fahrstuhl zu Worten und Tönen umgeformt wurden und spätestens, als ich dann wirklich verstand, was diese Weihnachtsgebräuche eigentlich wirklich bedeuteten, da war mir klar, dass ich soeben etwas für mich entdeckt hatte. So schnörkellos und eklatant die Platten des Londoner Trios daher kommen, so vielschichtig und witzig (und ich meine hier nicht irgendeinen abgeschmackten, nerdigen Studenten-Humor, sondern eine universelle Witz-Schiene, die jeder verstehen kann, wenn er oder sie nur hinhört) sind die Songs und Texte der Band.

http://www.youtube.com/v/W3NU8GFzaRs&hl=de&fs=1

The Wave Pictures haben sich eine gewisse Selbstironie bewahrt, die alles andere als zynisch ist und das ist – finde ich – heute relativ selten. Klar, haben sie sich ein spezielles Figuren- und Beziehungsreportoire erarbeitet, welches sie beständig mit Nonsinn und Mystik füllen, ähnlich wie Lewis Carroll in „Alice im Wunderland“, doch werten sie dieses nicht zugunsten eines Belächelns ab. Dave Tattersall macht sich nie über etwas lustig, außer über sich selbst. Er schneidet Thematiken an, wie die konservativen Mittelstandsbürger, die sich an Weihnachten an ein striktes Regelwerk halten, damit auch ja alles so wird wie jedes Jahr („I Love You Like A Madman“) oder die vielen Wunschbeziehungen, die letztendlich Wünsche bleiben. Tattersall kann jeden, ach so banalen, Umstand in eine feste Größe verwandeln und seien es die dunkelrot-eingefärbten Zähne beim Weintrinken („Red Wine Teeth“)

http://www.youtube.com/v/zvxu0yJROWU&hl=de&fs=1

Und bevor ich es vergesse, The Wave Pictures haben mal wieder ein neues Album draussen („If You Leave It Alone“), das auch absolut empfehlenswert ist. Wirre Texte und trashige Saxophon-Soli. Einen ersten Eindruck bekommt man bei der ersten Single „If You Leave It Alone“ (directed by Pavla Kopecna).

http://www.youtube.com/v/wHQbHLTFXyE&hl=de&fs=1

The Wave Pictures bei myspace.
The Wave Pictures zuhause.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s