Offener Brief: Spielsucht

Liebe Gemeinde,

ich will es offen und ehrlich zugeben: Ich bin süchtig. Seit zwei Wochen schon. Es fing damit an, dass ich auf Intro.de die Kolumne von Moritz „Mo“ Sauer über Indiegames las und dabei jenes hier entdeckte. Es nennt sich Corpse Craft und ist wirklich ziemlich morbide, macht allerdings auch ziemlich nachhaltig abhängig.

Leider habe ich das erst später bemerkt und so umfing mich nach dem ersten Mal ein euphorischer Moment. Ein Kribbeln in den Händen: ich hatte gesiegt. Ich hatte die Unhorden, die Zombies, die Untoten, vielleicht sogar den Teufel besiegt. Vielleicht sollte man jetzt etwas zum Spieleprinzip anmerken, das für Slasher-Nerds und Puzzle-Freaks gleichermaßen interessant sein wird.

In Corpse Craft muss man mit Hilfe von ziemlich obskuren Gestalten gegen andere ziemlich obskure Gestalten antreten. Es gibt dabei verschiedene, ebenso obskure Angriffsmodi. Zur Verteidigung der eigenen Homebase benutzt man Untote, die ihre eigenen Arme als Artilleriegeschosse nutzen. Für den Angriff hat man grimmig-dreinschauende Ladies mit langen Fingernägeln und explodierende Hunde (!!!), ebenfalls untot.

Angegriffen wird bei Corpse Craft um Mitternacht und wenn der erste Lichtstrahl auf die Erde fällt, ist der Spuk auch wieder vorbei. Dann verschwinden die Berge von toten Untoten, die sich nun endgültig in Staub verwandeln. Am Tage muss man kleine Columns-Puzzles lösen und verdient sich so Ressourcen, um für die Nacht gewappnet zu sein.

In der ersten Woche begann alles noch relativ friedlich: Spiel entdeckt, für gut befunden, erste Erfolge. Dann kam Level 7: Gegner schwerer, wenig Zeit, große Angriffswellen, herbe Verluste auf beiden Seiten. Das Unvorstellbare hat sich in die Jetzt-Zeit verlagert: ich wurde besiegt. Geschlagen. Vernichtet. Seit diesem Tag sitzte ich unermüdlich am Rechner und quäle mich durch neue Strategien, doch alles vergeblich. Ich kann diesem Ansturm nicht Stand halten. Ein letztes bisschen Hoffnung durchströmt mich gerade jetzt wieder, ich muss es nochmal versuchen, nur noch ein Mal…

Bis zum nächsten Mal.

Corpse Craft spielen

2 thoughts on “Offener Brief: Spielsucht

  1. Schönes Spiel, kann deine Erfahrungen bestätigen: aktuer Schwierigkeitsgradanstieg nach Level 6. Mir persönlich ein bisschen zu hektisch das ganze, da man quasi 2 Spiele gleichzeitig spielt.

  2. ich klick besser gar nicht erst auf den link…nacher werde ich auch noch addicted… das war ich ja schon bei inlikewithyou.com und das sind nur einfache flash games“ (hab ich von jacek gelernt🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s