Aufstehen mit Cats in Paris, Cats on Fire

Warum gibt es Wecker oder Erinnerungsfunktionen am Handy, wenn man letztlich doch nicht aufsteht? Das Szenario ist ganz klar: um sieben Uhr durchbohrt ein schrilles Geräusch die letzte Tiefschlafphase, doch den Störenfried kann man in der transzendenten Welt nur schwer ausfindig machen. Es gilt also aufzuwachen, auf einen Knopf zu drücken und mit allen Mitteln wieder zu versuchen einzuschlafen. Wenn da mal nicht die Erinnerungsfunktion wäre, die neun Minuten später ähnliches wiederholt.

Irgendwann schafft man es dann doch aufzustehen oder sich zumindest auf den Bettrand zu setzen, die Arme schützend vor den Kopf zu halten und sich mit den Fingern die Bettfalten aus dem Gesicht zu streichen. Wenn man den gewünschten Glättungsgrad erreicht hat geht’s in die Küche oder ins Bad: Heißes Wasser, kaltes Wasser, Kaffee trinken, Zähne putzen. Wenn man dann immernoch müde ist, dann hilft nur noch die Stereoanlage.

http://www.youtube.com/v/zgb-5Fop4Bg&hl=de&fs=1

Mehr zu Cats On Fire

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s